Technik

Automatik ist langweilig und für alte Leute

Viele Autofahrer behaupten, Automatik-Schaltungen würden nur alte Leute fahren und Automatik-Schaltungen seinen für Bewegungseingeschränkte und “langweilig.” Eingefleischte Manuell-Fahrer, die meist nie Automatik gefahren sind, denken außerdem, eine manuelle Schaltung sei viel sportlicher.

Heutzutage ist das aber fast immer falsch! Tatsächlich war es früher so, dass nur wenige Leute mit Automatikgetriebe gefahren sind, meist ältere, um komfortabel nicht schalten zu müssen. Damals waren Automatikschaltungen meist auch noch nicht ausgereift, sodass große “Schaltlöcher” zwischen den Gängen entstanden sind. Heute ist aber das Gegenteil der Fall: Automatikschaltungen stehen bei den meisten Fahrzeugen für Sportlichkeit. Weiterentwicklungen, wie z.B. ein Doppelkupplungsgetriebe oder Audis S-Tronic wären ohne Automatik gar nicht umsetzbar.

Wieso ist eine Automatikschaltung meistens interessant und sportlich?

Einfach erklärt: Bei einer manuellen Schaltung muss man um z.B. von 0 auf 100 zu beschleunigen nach jedem Gang die Kupplung drücken, den nächsten Gang einlegen, die Kupplung wieder loslassen und dazu Gas geben.
Eine Automatikschaltung macht all das in meist weniger als einer Sekunde: Bei einem Automatik-Auto gibt es nur zwei Pedale, Gas und Bremse. Wenn man von 0 bis 100 km/h beschleunigt, bleibt man einfach konstant auf dem Gas, das Auto wechselt die Gänge vollautomatisch und viel schneller, als man es mit der Hand könnte: So entsteht eine wesentlich schnellere Beschleunigung. Fahrzeuge mit sog. Doppelkupplungsgetriebe oder Direktschaltgetriebe sind sogar noch schneller: Hier fällt der Gangwechsel sozusagen komplett weg, da konstant ein Gang eingelegt ist und “fließend” gewechselt wird. Automatikfahrzeuge haben heute meist 7 oder sogar 8 Gänge. (Regelmäßig bei ab z.B. 5er BMW, Audi A4, VW Golf oder Mercedes C-Klasse) Man kann fast immer zwischen dem “normalen” und dem “sportlichen” Modus wählen, bei letzterem werden die Gänge weiter ausgefahren. Bei manchen Fahrzeugen kann man mittels Schaltwippen (“Tiptronic“) am Lenkrad (z.B. Links Gang rauf , rechts gang runter) den Gang selbst wählen und somit schalten.

Wie fährt man ein Automatik Auto?

Ein paar Grundsätzliche Tipps:

  • Bei fast allen Fahrzeugen gibt es folgende Stellungen für den Schaltknauf:
    • P: Parkmodus. Hier bleibt das Fahrzeug stehen, auch wenn man von der Bremse geht
    • N: Leerlauf
    • D: Normaler Modus zum Fahren
    • S: Sportmodus, in dem die Gänge länger ausgefahren werden (mehr Verbrauch)
    • R: Rückwärtsgang
    • Wichtig: Der Schaltknauf kann nur mit getretener Bremse betätigt werden.
  • Man hält zum Stehen den Fuß dauerhaft auf der Bremse. Geht man von der Bremse, beginnt das Fahrzeug mit geringer Geschwindigkeit zu rollen. (“Kriechgang”) Auch am Berg. Somit fällt bei Automatik das Problem des Berganfahrens komplett weg.
  • Während des Fahrens schaltet das Auto selbständig rauf- und runter. Man braucht nie Angst haben, den Wagen abzuwürgen.

 

 

Klassische Automatikschaltung in einem Audi A6 3.0 TDI (S-Tronic)

GD Star Rating
loading...
Automatik ist langweilig und für alte Leute, 4.3 out of 5 based on 4 ratings

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

4 Kommentare

Kommentieren

*