Technik

Starthilfe geben ohne Minuspol an der Batterie?

Kein Minuspol an der Autobatterie? Überbrücken geht trotzdem ganz einfach. Wir erklären schnell und einfach wie:

Das Starthilfekabel haben wir bisher immer ganz simpel mit dem + und – Pol der jeweiligen Batterien verbunden. Nun hatten wir bei einem neuen Citroen C3 Aircross aber ein Problem: Die Batterie hatte keinen Minuspol, bzw. dieser war nicht zugänglich. Überbrücken geht aber trotzdem ganz einfach:

Statt Minuspol: Mit einem stabilen Metallteil im Motorraum verbinden

Ist der Minuspol eines Fahrzeugs im Motorraum nicht sichtbar bzw. nicht zugänglich, wird die Masse (also das schwarze Kabel, das sonst am Minuspol hängt) einfach direkt an einem unlackierten Metallteil im Motorraum angeklemmt. Laut dem Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz ist dieser Anschluss ohnehin der technisch korrekte! Das schwarze Kabel soll mit einem stabilen Metallteil im Motorraum verbunden werden. Laut unserem Handbuch des Citroen ist das der Motorträger, man könnte es auch direkt am Motorblock befestigen. Bei uns hat das wunderbar funktioniert!

Anschluss am Motorträger

Wichtig: Unbedingt die richtige Reihenfolge beim Anschließen beachten!

1. Rotes Kabel am Pluspol der Geberbatterie anschließen
2. Rotes Kabel am Pluspol der Nehmerbatterie anschließen
3. Schwarzes Kabel am Minuspol der Geberbatterie anschließen (hier immer am Minuspol, außer, er ist eben nicht vorhanden)
4. Schwarzes Kabel (immer) an einem stabilen, unlackierten Metallteil im Motorraum des Nehmerfahrzeugs verbinden
5. Geberfahrzeug starten, dann am besten 30-60 Sekunden warten und Nehmerfahrzeug starten. Wenn es nicht wie gewohnt anspringt (bei älteren Fahrzeugen) mehrfach Gas geben
6. Kabel in umgekehrter Reihenfolge wieder abehmen
7. Nehmerfahrzeug unbedingt laufen lassen und am besten möglichst eine etwas längere Tour fahren, um die Batterie zu laden

Außerdem empfehlen wir immer, zur Sicherheit Handschuhe zu tragen. Niemals Plus- und Minuspol in Verbindung bringen!
Keine Zeit für eine Lade-Fahrt? Dann kann man eine Batterie auch mit einem Batterieladegerät laden, wenn man denn eine Steckdose am Stellplatz hat. Oft ist die Batterie dann über Nacht wieder fast voll geladen.

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

Kommentieren

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .