Rechtliches

Bei kleinen Schäden (Kratzern) muss man die Polizei nicht holen.

Beispiel: Auf einem Supermarkt-Parkplatz ist es schnell passiert: Ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug rammt das eigene Auto, beispielsweise am Heck. Ein Lackschaden und eine leichte Delle sind zu sehen. Wenn man Glück hat und der Verursacher wartet, bis sie wieder zu ihrem Auto kommen, ist es in der “Panik” der Situation schnell passiert: Der Verursacher entschuldigt sich bei Ihnen und bietet ihnen – vorausgesetzt Sie haben ein Auto das nicht älter als 10 Jahre ist – ein paar Hundert Euro und meint, bei so einer Kleinigkeit müsse man die Polizei nicht holen. In solchen Situationen machen viele Verkehrsteilnehmer den Fehler, zuzustimmen. Bei der Reparatur kann es nun zu Problemen kommen: Auf den ersten Blick sieht der Schaden vielleicht gering aus und scheint mit weniger als 500 EUR ausgebeult und neu lackiert zu sein. Eventuell ist aber – für den Laien nicht erkennbar – viel mehr kaputt. Ist der Verursacher doch stärker als vermutet gegen das Auto geschrammt, könnten weitere innen verbaute Teile verzogen sein. Das kann sich darin äußern, dass Sie zu hause merken, dass z.B. die Kofferraum Klappe nicht mehr richtig schließt. Eine solche Reparatur kann durchaus 2000 EUR und mehr kosten. Haben Sie das Angebot des Verursachers angenommen, bleiben Sie auf den Reparaturkosten sitzen. Selbst wenn Sie sich das Kennzeichen des Gegners notiert haben, kann dieser seinen Schaden längst repariert haben.

[box type=”info”] Rufen Sie auch bei kleinen Schäden immer die Polizei! Für die Beamten ist es Pflicht, auch sehr kleine und unscheinbare Schäden aufzunehmen. Nur mit einem Polizeibericht erhalten Sie bei der Versicherung des Gegners auf jeden Fall Ihren Schaden ersetzt. Tauchen nach mehreren Monaten Folgeschäden auf, die teure Reparaturen nach sich ziehen, bleiben Sie ohne Polizeibericht eventuell auf den Kosten sitzen.[/box]
GD Star Rating
loading...
Bei kleinen Schäden (Kratzern) muss man die Polizei nicht holen., 5.0 out of 5 based on 1 rating

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

1 Kommentar

Kommentieren

*