Rechtliches

Elektronische Parkscheiben sind verboten!

Zumindest seit einiger Zeit: Ein Irrtum! Der Großteil elektronischer Parkscheiben sind erlaubt. Für die Parkscheibe muss eine Typengenehmigung des KBA erteilt sein und einige Merkmale müssen zutreffen – diese erklären wir weiter unten. Verboten sind allerdings mitlaufende Parkscheiben die sich „selbst weiter drehen“!

Diese elektronischen Parkscheiben sind erlaubt:

Erlaubt sind elektronische Parkscheiben, die eine Typengenehmigung vom Kraftfahrt-Bundesamt haben. Der Gesetzgeber hat bestimmte elektronische Parkscheiben bereits im Jahr 2005 erlaubt. Folgende Merkmale müssen zutreffen, damit man nicht illegal parkt:

  • nach dem Ausschalten des Motors darf die Parkscheibe ihre Einstellung nicht mehr ändern
  • auf der Vorderseite muss das P (weiß auf blau) aufgedruckt sein (Verkehrszeichen 314)
  • das Display muss mindestens 2cm hoch sein
  • die Uhrzeit muss im 24-Stunden Format dargestellt werden (z.B.: 21:15)
  • sie muss von außen gut ablesbar sein
  • eine Typengenehmigung muss erteilt sein

Erlaubte elektronische Parkscheiben mit Typengenehmigung sind z.B. die Needit Park Lite für rund 21 € oder die GoPark von TFA Dostmann für knapp 30 €.

So funktionieren elektronische Parkscheiben

Die Scheiben erkennen anhand eines Bewegungsmelders, wenn das Fahrzeug still steht / abgestellt wird. Sie stellen dann automatisch als Ankunftszeit eine halbe Stunde nach der aktuellen Uhrzeit ein. Beispiel: Sie parken um 16:30 beim Supermarkt ein – die Scheibe stellt die Ankunftszeit automatisch auf 17 Uhr

Automatische Parkscheiben besonders für überwachte Supermarktparkplätze sinnvoll!

Immer mehr Supermarktparkplätze machen bei der sog. „Park Abzocke“ mit: Private Firmen verteilen vermeintliche Strafzettel in Höhe von rund 30 €, wenn während des Einkaufs keine Parkscheibe im Wagen liegt. Wir haben bereits bei Motoreport über die Abzocke der Firma Park&Control berichtet. Wenn möglichst viele Autofahrer eine solche elektronische (oder analoge) Parkscheibe nutzen, kann man den Abzock-Firmen schnell den Geldhahn zudrehen.

Foto: needit.dk

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

Kommentieren

*