Rechtliches

Elektronische Parkscheiben sind verboten!

Zumindest seit einiger Zeit: Ein Irrtum! Der Großteil elektronischer Parkscheiben ist erlaubt. Für die Parkscheibe muss eine Typengenehmigung des KBA erteilt sein und einige Merkmale müssen zutreffen – diese erklären wir weiter unten. Verboten sind allerdings mitlaufende Parkscheiben die sich „selbst weiter drehen“!

Diese elektronischen Parkscheiben sind erlaubt:

Erlaubt sind elektronische Parkscheiben, die eine Typengenehmigung vom Kraftfahrt-Bundesamt haben. Der Gesetzgeber hat bestimmte elektronische Parkscheiben bereits im Jahr 2005 erlaubt. Folgende Merkmale müssen zutreffen, damit man nicht illegal parkt:

  • nach dem Ausschalten des Motors darf die Parkscheibe ihre Einstellung nicht mehr ändern
  • auf der Vorderseite muss das P (weiß auf blau) aufgedruckt sein (Verkehrszeichen 314)
  • das Display muss mindestens 2cm hoch sein
  • die Uhrzeit muss im 24-Stunden Format dargestellt werden (z.B.: 21:15)
  • sie muss von außen gut ablesbar sein
  • eine Typengenehmigung muss erteilt sein

Erlaubte elektronische Parkscheiben mit Typengenehmigung sind z.B. die Needit Park Lite für rund 21 € oder die GoPark von TFA Dostmann für knapp 30 €.

So funktionieren elektronische Parkscheiben

Die Scheiben erkennen anhand eines „Bewegungsmelders“, wenn das Fahrzeug still steht / abgestellt wird. Sie stellen dann automatisch als Ankunftszeit eine halbe Stunde nach der aktuellen Uhrzeit ein. Beispiel: Sie parken um 16:30 beim Supermarkt ein – die Scheibe stellt die Ankunftszeit automatisch auf 17 Uhr

Automatische Parkscheiben besonders für überwachte Supermarktparkplätze sinnvoll!

Immer mehr Supermarktparkplätze machen bei der sog. „Park Abzocke“ mit: Private Firmen verteilen vermeintliche Strafzettel in Höhe von rund 30 €, wenn während des Einkaufs keine Parkscheibe im Wagen liegt. Wir haben bereits bei Motoreport über die Abzocke der Firma Park&Control berichtet. Wenn möglichst viele Autofahrer eine solche elektronische (oder analoge) Parkscheibe nutzen, kann man den Abzock-Firmen schnell den Geldhahn zudrehen.

Foto: needit.dk

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

Kommentieren

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.