Technik

Nicht im Stand lenken?

Häufig kann man es beim seitlichen Einparken beobachten: Das Lenken im Stand. Teilweise wird sogar mit getretener Bremse gelenkt. Wieso das, wenn man häufig so einparkt, bzw. lenkt, den Verschleiß stark fördert und schädlich für die Lenkung ist, erklären wir im Folgenden:

Durch das Lenken im Stand wird die Mechanik der Vorderachse extrem belastet. Die Lenkung arbeitet stark gegen das stehende Rad. Je nach Fahrzeug werden das Lenkgetriebe und Teile wie die Servopumpe stark belastet und verschleißen frühzeitig. Bei alten Fahrzeugen ohne Servolenkung gilt das genauso, bei ihnen merkt man auch deutlich, dass es sich im Stand wesentlich schwerer Lenken lässt als beim sich bewegenden Reifen.

Deshalb: Vermeiden Sie es, im Stand zu lenken! Schon ein sehr langsames Rollen des Rads genügt, um die Mechanik beim Lenken zu entlasten.

 

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und fortschrittliche Assistenzsysteme. Die neuesten Fahrberichte veröffentlicht er regelmäßig bei motoreport.de.

1 Kommentar

  • Interessanterweise betonen alle(!) Werkstättenvertreter und Autoverkäufer (die ich diesbezüglich befragt hatte)m, dass das mit den neuen Autos überhaupt kein Problems wäre.
    Ein Schelm der dabei an den zusätzlichen Verschleiss und die Reparaturen denkt, die natürlich bei den Werkstätten und Herstellern sehr willkommen sind. Also ganz einfach nach dem Motto: Bitte das Auto möglichst schnell kaputtmachen (ist gut für die Wirtschaft). Danke.

Kommentieren

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.